Acti-Feed

Die patentierte Acti-Feed Technologie vereinfacht das Sticken und erlaubt höhere Sticktempi in perfekter Qualität mit jedem Garn.

Acti-Feed vereinfacht das Sticken in vielen Bereichen. Durch die automatische Fadenspannung ist kein manuelles Drehen an den Fadenbremsen mehr notwendig. Die simple Fadenführung macht das Einfädeln zum Kinderspiel. Und durch die vereinfachte Bedienung der Stickmaschinen können Sie Ihre Mitarbeiter schnell und einfach anlernen.

Die Acti-Feed Technologie minimiert die Belastung des Garns, was ein höheres Sticktempo ermöglicht – selbst mit sensiblen Metallic- oder Wollgarnen.

Einfache Reproduktion und
grossartige Stickqualität

Da die Fadenspannung automatisch kontrolliert wird, sieht das Stickbild immer genau gleich aus

Garantiert eine gleichbleibend hohe Stickqualität, sogar über Nähte hinweg

Qualitätskontrolle wird vereinfacht, da manuelle Einflüsse auf die Stickqualität minimiert werden

Die Acti-Feed-Technologie minimiert die Belastung des Garns, was ein höheres Sticktempo ermöglicht – selbst mit sensiblen Metallic- oder Wollgarnen.

Erstellen Sie ganz einfach Spezialeffekte

  • 3D-Stickereien sind einfach zu produzieren
  • Erlaubt die Imitation vom Chenille- oder Frottee-Stichen, wir nennen es Fancy Stitch
  • Besticken Sie auch sensibelstes Material wie Organza problemlos
Woher kommt Acti-Feed?

Acti-Feed ist eine Innovation, die aus unserem ehemaligen Mutterhaus Saurer für die Schifflistickerei entwickelt wurde. In der Schifflistickerei werden oft großflächige Stoffe (bis zu 1,65 x 30 Meter) bestickt, weshalb eine gleichmäßige und tiefe Fadenspannung von großer Bedeutung ist. Andernfalls könnte die Stickerei stark verziehen. Zudem war es wichtig, auch minderwertiges und kostengünstigeres Garn verarbeiten zu können. Mit der Einführung von Acti-Feed auf den Schifflistickmaschinen konnte die Stickgeschwindigkeit um beeindruckende 300% gesteigert werden.

Wie funktioniert Acti-Feed?

Vor der Erfindung des Acti-Feed-Systems wurde das Garn auch bei unseren Stickmaschinen in ein Klemmsystem mit Garnbremsen gezogen (passive Fadenlieferung). Dieses regulierte Druck und Widerstand des Fadens. Leider aber nicht automatisch. Stattdessen muss die Fadenspannung von Hand eingestellt werden, je nachdem wie dick das Stickgut ist. Dies beeinflusst die Stickqualität sehr und sorgt für unterschiedliche Stickbilder bei unterschiedlichen Stickern und Stickerinnen. Zudem stellt es eine häufige Fehlerquelle dar.

Das patentierte Acti-Feed-System ist jedoch eine positive Fadenlieferung. Das heisst, der Faden wird von der Acti-Feed-Einheit geliefert und nicht, wie bei herkömmlichen Stickmaschinen, durch eine Bremse gezogen. Dadurch hat das Garn keine oder nur ganz wenig Spannung, wenn sich die Maschine bewegt. Mit einem Sensor und komplexen Algorithmen berechnet die Stickmaschine die perfekte Menge Garn für jeden Stich und passt sich dabei laufend dem Stickgut an. Es kann also auch problemlos über Nähte und andere Unebenheiten gestickt werden, ohne dass die Stickqualität leidet. Dank dieser Technologie verringert sich die Anzahl Fadenbrüche drastisch und dies trotz einem sehr viel höherem Sticktempo. Sie vereinfacht des Weiteren die Qualitätskontrolle und ermöglicht die exakte Reproduktion von Aufträgen. Dies, weil der Stick immer gleich aussehen wird, da niemand mehr an den Garnbremsen herummanipulieren und somit das Stickbild beeinflussen kann.